Boldking im Detail

So Ihr lieben, nachdem der Boldking ja dank seiner schicken Verpackung und dem Mehr an Inhalt im Startpaket aufholen konnte heisst es jetzt: Es darf rasiert werden!

Nassrasierer-Abos im Vergleich – die Rasierer

Also: Weg mit den Verpackungen, der Inhalt zählt!

Die Rasierer

Bereits beim Auspacken beider Rasierer wird klar, dass wir hier zwei völlig unterschiedliche Geräte in die Finger bekommen.

Der Boldking

 

Boldking im Detail

Boldking WandhalterungPlastik. Viel mehr muss man dazu nicht wirklich sagen. Der Boldking-Korpus ist aus einem Stück durchaus wertigem, aber eben gefühlt einfachen Plastik gegossen. Das schlägt sich dann eben auch im Gewicht des guten Stücks wieder – die digitale Küchenwaage zeigt 33 Gramm inklusive Klinge an.

Das ganze ist sicherlich hoch funktional – aber irgendwie fühlt es sich… sorry… billig an. Es ist eine ordentliche Portion dieses Gefühls was sich einstellt, wenn man voller Vorfreude etwas ganz toll klingendes bestellt hat und dann beim Auspacken feststellt, dass es viel kleiner und klappriger ist als erwartet. Der Boldking ist nicht klapprig – aber eben aus Plastik…

Der Mornin‘ Glory

Mornin Glory im Detail

Der Mornin‘ Glory ist da anders drauf. Massiver Griff, offensichtlich Metall mit Gummiüberzug. Das Teil fühlt sich wesentlich wertiger als der Boldking an – man hält ihn in der Hand und hat das Gefühl „man bekommt was für sein Geld“. Da das Ding wenig kostet (12 Euro), bekommt man sogar überproportional viel für`s Geld.

Auf der Waage zeigt sich das dann auch – mit 47 Gramm inklusive Klinge ist er weitaus schwerer als der Boldking.

Zwischenstand

Ganz klar:

Mornin‘ Glory 1 : Boldking 0

Die Klingen

Der Griff ist wichtig – am wichtigsten sind die Klingen! Es treten als gegeneinander an:

Der Boldking

Boldking Datailansicht

Boldking - Klinge biegsam und flexibelDie 3er-Klingenköpfe des Boldking. In der heutigen Zeit muss man schon fast sagen „nur“ 3 Klingen pro Kopf, dementsprechend großer Abstand zwischen den Klingen (was durchaus Vorteile bringt > siehe Praxistest später) und biegsam. Jawoll, biegsam! Die Klingen des Boldking sind flexibel.

Die Handhabung ist simpel, das Einsetzen der Klingen funktioniert reibungslos.

 

Der Mornin‘ Glory

Mornin Glory Detailansicht

Die Klingen des Mornin‘ Glory sind nicht biegsam und flexibel. Dafür machen sie optisch und in der Hand schon mal was her: Gefertigt aus Kunststoff und Metall, insgesamt 5 dicht beieinander liegende Klingen, Pflegestreifen an der Oberkante und (Highlight!) eine einzelne Klinge auf der hinteren Seite des Klingenkopfes als Trimmer für Kotletten und Bartkonturen.

Zwischenstand

Mein subjektiver Eindruck der mitgelieferten Klingen führt zu einem eindeutigen Zwischenergebnis: Der Mornin‘ Glory gewinnt auch diese Wertung. Also

Mornin‘ Glory 2 : Boldking 0

In der grauen Theorie ist ja alles irgendwie möglich oder eben nicht – nur die Praxis zählt also wirklich. Lasst uns daher zur Tat schreiten.

Der Praxistest – die Rasur (Teil 1)

Ich gebe offen zu: Ich habe es wohl ein wenig übertrieben mit der Barthaarlänge. Da ich mich ja nicht rasieren wollte, bis der Boldking eingetroffen war, kam das hier zustande:

Nassrasierertest - die Ausgangslage

 

Nun denn, also gleich mal Level 2… Ab unter’s Wasser, Rasiergel von DM drauf und ab dafür. Also mit den Haaren.

Der Boldking

Rasierertest - die Boldking-HälfteDer Boldking, dieser Schlingel! Als hätte er es gewusst hat er wohl absichtlich etwas länger gebraucht um anzukommen, damit mein Bart noch ein wenig wächst. Denn: Wenn weit auseinander stehende Klingen wohl für irgendwas gut sind, dann um längeres Barthaar zu mähen. Und das macht er im Hinblick auf das Ergebnis tatsächlich ganz gut.

Während der Rasur fühlen sich die Züge mit dem Boldking insbesondere an den empfindlicheren Stellen wie Hals und Adamsapfel etwas kratziger und rauher an – allerdings kann ich hinterher keine größeren Kratzer oder Rötungen feststellen. Passables Ergebnis also.

So sah das ganze dann hinterher aus:

Nassrasierertest - Mornin Glory-Seite

Der Mornin‘ Glory

Mornin Glory in ActionDer Mornin‘ Glory hat bei dieser Haarlänge zugegebener Maßen schwer zu schuften. Durch die enger liegenden Klingen kommen die langen Barthaare nicht so einfach zwischen die Klingen und damit muss öfter nachgezogen werden. Dafür fühlt sich die Sache jetzt schon deutlich sanfter als beim Boldking an – obwohl später einige Rötungen zu sehen waren.

Das Ergebnis war später das gleiche: Glatt. An den empfindlichen Stellen hatte ich mehr Vertrauen in den Mornin‘ Glory und das gefühlte Risiko eines Luftröhrenschnitts was hier deutlich reduziert.  Der Trimmer auf der Rückseite ist gewöhnungsbedürftig, wenn man sich aber mal dran gewöhnt hat funktioniert das ziemlich gut.

Das Ergebnis sah dann so aus:

Nassrasierertest - Boldking-Seite

Zwischenstand

Im ersten Praxistest haben sich beide gut geschlagen. Der Boldking hatte es mit den eigentlich für eine Nassrasur zu langen Haaren aufgrund des größeren Klingenabstands etwas leichter und brachte schneller Ergebnisse. Dafür ging er gefühlt auch gröber zu Werke und der Mornin‘ Glory spielte an den empfindlichen Stellen seine 5-Klingen-Stärke aus. Ja, ich weiss, es ist langweilig – aber hier haben sich beide (noch) gleich gut geschlagen. 1 : 1 in der Einzelwertung führt zu

Mornin‘ Glory 3 : Boldking 1

Bonuswertung

Bonuswertung?? Warum das denn, werden jetzt einige Fragen? Nun, der Boldking schummelt sich auch an anderer Stelle (nicht nur bei der absichtlich längeren Versanddauer) nach vorne. Und zwar beim After Shave.

Im Startpaket des Boldking war eine kleine Tube After Shave drin. Das Zeug ist gut, tut gut und riecht gut (hat den Frau-im-Haus-Geruchstest sofort bestanden). Sowas muss man auch mal belohnen, also gibt es 0,5 Bonuspunkte für Boldking.

Gesamtwertung

In der Gesamtwertung führt das dazu, dass der aktuelle Zwischenstand nach den Wertungen für Versandzeit, überlange Versandzeit, Packung und Packungsinhalt und jetzt erstem test am Mann wie folgt lautet:

Mornin‘ Glory 5 : Boldking 3,5

Wie geht es weiter?

Und jetzt? War es das? Nein, natürlich nicht! Nachdem in diesem Testlauf ja unverhältnismäßig lange Barthaare zu bewältigen waren, werde ich im Laufe dieser Woche noch zwei weitere Testläufe durchführen, dann jeweils unter „Alltagsbedingungen“ – also jeweils nach 2 Tagen Bartwuchs (sozusagen Stoppelacker). Ich habe also heute morgen mit Boldking rasiert, den Bericht dazu lest Ihr morgen. Am Donnerstag fahre ich dann die Ernte mit dem Mornin‘ Glory ein und je nach Zeit gibt es dann den Bericht dazu entweder Donnerstag oder Freitag – und damit dann auch das Endergebnis.

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Und hier geht es weiter zum nächsten Teil (es darf Rasiert werden…) > […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.