,

Bookstore: Reiseführer Krakau – der Vergleichstest

Die Reiseführer für Krakau im Test

Krakau in Polen ist eine wunderschöne Stadt und ich kann jedem nur immer wieder eine Reise dorthin empfehlen! Warum? Weil Krakau alles bietet – jede Menge Kultur und Geschichte, Shopping, Bars, Cafes und Restaurants im Überfluss, Nachtleben, Lifestyle, Romantik, einfach alles. Um ehrlich zu sein so viel, dass man leicht den Überblick verliert. Aus diesem Grund – und weil ich in einigen Tagen wieder nach Krakau fliege – wollte ich mir einen klassischen Reiseführer zulegen. Ich kenne die Stadt, wollte aber mein Wissen um die Details so weit nötig wieder auffrischen. Doch welcher Reiseführer ist der richtige, der BESTE?

Was ist der beste Reiseführer für Krakau?

Versandhandel und Widerrufsrecht sind eine tolle Erfindung – ich habe drei Reiseführer bestellt und werde jetzt mal sehen, welcher mit auf die Reise darf und welche wieder zurück zu Amazon müssen. Zur Auswahl stehen

  1. Krakau MM-City: Reiseführer mit vielen praktischen Tipps und kostenloser App.
  2. 100% Cityguide Krakau: Reiseführer inkl. kostenloser App + Extra Stadtplan
  3. Pocket Krakow (Lonely Planet Pocket Guide Krakow)

Zielgruppe: Wofür brauche ich den Reiseführer in Krakau?

Tests sind immer individuell. Was dem einen gefällt ist vielleicht genau das, was den anderen stört. Bei Büchern und Ratgebern um so mehr – schließlich lege ich auf andere Infos mehr Wert als ein Familienvater mit drei Kindern oder ein Rentnerpaar auf Luxusreise.

Ich kenne die Stadt und war bereits oft dort – zuletzt aber vor über vier Jahren. Ich will also mein Wissen über Geschichte und Bauwerke kurz und knackig (!) auffrischen, erfahren wie ich (zum ersten mal ohne polnischen Muttersprachler unterwegs) vom Flughafen in die City komme und wo ich am besten Essen und abends trinken kann. Ich bin drei Tage in der Stadt – wie kann ich meine Zeit dort am besten nutzen?

Es muss nicht luxuriös sein – aber gut. Ich will – zumindest samstags abends – in Nachtleben. Ich bin nicht lauffaul. Ich mag gutes Essen und polnisches Bier. Das sind meine Anforderungen, hier muss mir der Reiseführer helfen.

Der Reiseführer-Krakau-Test

Wozu ich den Reiseführer brauche und nutzen will, habe ich ja gerade schon beschrieben. Die drei zur Wahl stehenden Reiseführer werde ich bewerten nach

  • praktischem Nutzen bezogen auf Inhalt (Stadt, Geschichte, Sehenswürdigkeiten)
  • Qualität und Nutzen der Tips (Touren, Gastro, Hotels etc…)
  • Design
  • Ergonomie
  • Preis / Leistung
  • Bonus

Ganz eilige, die sich die einzelnen Punkte sparen möchten, können direkt hier zum Ergebnis des Tests springen.

Die technischen Details

Hier in Kürze die „technischen“ Details zu allen drei Kandidaten

Lonely Planet – Pocket Krakow

Autor: Mark Baker

160 Seiten, Größe 10,6 x 1,1 x 15,3 cm

aktuelle Auflage vom 1. Februar 2016

Preis: 10,00 EUR

 

100% Cityguide Krakau

Autor: Dennis de Vries, Verlag Mo Media

92 Seiten, Größe 12,4 x 1,2 x 18 cm

Aktuelle Auflage vom 1. September 2015

Preis: 11,99 EUR

 

Krakau MM-City

Autor: Jan Szumant / Magdalena Niedzielska-Szumant, Verlag Miachael Müller

288 Seiten, Größe 12,1 x 2,5 x 19 cm

Aktuelle Auflage vom 7. Januar 2015

Preis: 17,90 EUR

Der Inhalt

Fangen wir mit dem dünnsten an – der 100%-Guide. Dieser verspricht – zumindest dem Titel nach – 100% Krakau. Halten tut er – zumindest dem möglichen Inhalt nach – meines Erachtens 30-40% (was nicht schlecht sein muss!). Das Buch ist faktisch in vier Kapitel unterteilt – drei für die Stadtviertel Altstadt, Kasimierz und Podgorze plus Kapitel vier zu Auschwitz und der Wieliczka (also beides ausserhalb). Die Kapitel zu den Stadtteilen orientieren sich an je einem Spaziergang durch das Viertel, der anhand einer Karte mit Legende beschrieben wird. Die Dauer wird jeweils mit ca. 3 Stunden angegeben und der Karte nach kann ich sagen, dass diese Spaziergänge in der Tat das Wesentliche plus ein bisschen mehr – also genau das richtige abdecken. Zur Geschichte, den Sehenwürdigkeiten und den Einkehrmöglichkeiten gibt es jeweils kurze Erklärungen. Man erfährt beispielsweise, wer wann die Wawel-Burg gebaut hat, wer darin im großen und ganzen lebte und was es zu sehen gibt. Punkt. Man erfährt nicht, dass sie siebte Cousine des Erzherzogs von Warschau anno 1645 einen Spaziergang durch die Räume eins bis drei bei gutem Wetter machte. Auf´s Notwendige reduziert.

Lonely Planet ist ein wenig kleiner – aber auch dicker. Steht deshalb mehr drin? Wenn der 100%-Guide 30-40% Krakau abbildet, dann liegt der Lonely Planet Pocket-Guide bei 40-50%. Keine langen Texte und ausschweifende Erklärungen, dafür Hinweise und Infos zu so ziemlich jeder Sehenswürdigkeit und jeder halbwegs bedeutenden Bar / Cafe / Gallerie. Pluspunkt: Der Stadtdrache „Smok“ hat einen eigenen Abschnitt 🙂 Der Lonely Planet – Guide ist mehr wie ein klassischer Reiseführer aufgebaut: Auch hier hat jedes Stadtviertel sein Kapitel mit Abschnitten zu Sehenswürdigkeiten, Bars, Cafes, Shopping etc., allerdings bekommen hier auch West-Krakau und der Wawel-Hügel ihre eigenen Kapitel. Im Vergleich zum 100%-Guide gibt es hier mehr einzelne Infos und Details. Alles drin, bunt und knackig.

Zu guter Letzte: MM-City Krakau. Boten die beiden Guides vorher insgesamt 30 – 50% Krakau – der MM-Cityguide Krakau bietet 110%. Klein gedruckt und pickepacke voll erfährt man hier auch noch, welche Prinzessin für die Innenausstattung der Gästezimmer in der Wawel-Burg verantwortlich war und das die Margaretenkapelle im 16. Jahrhundert für die Opfer der Pest errichtet wurde. Das ganze wird erläutert anhand von insgesamt 14 Touren durch Krakau plus einem Kapitel zu Ausflügen rund um die Stadt. Der klassische Reiseführer mit Informationsoverkill.

Die Tipps und Infos

Tipps und Infos in einem Reiseführer hören sich immer gut an – vor allem für den, der die Stadt noch nicht kennt. Wer sie kennt kann vergleichen. Also los.

Wir beginnen, wo wir aufgehört haben – beim MM-City Krakau. INFO INFO INFO. Will man den Reiseführer mit drei Worten beschreiben, dann mit diesen. Hier gibt es sogar seitenweise Tipps zu Büchern und CDs zum Thema Krakau. Ehrlich – Ich glaube, dafür bin ich noch zu jung. Ganz klassisch werden Restaurant- und Gastrotipps listenweise hintereinander aufgelistet und in Preisklassen sortiert. Die Beschreibungen – naja, solala. Geheimtipps? Finde ich nicht – könnte daran liegen, dass die Autoren nicht unbedingt selbst alle Gastrotipps verfasst haben? Dafür Unmengen Infos zu „Hochkultur“ und Jazz-Themen. Die beschrieben Touren? 14 Stück, wer soll das schaffen? Bei aller Liebe, kaum jemand wird für mehr als eine Woche in eine Stadt fahren. Fazit: Viel drin, aber ohne Spaßfaktor und das, was wirklich Spaß machen würde, ist nicht drin.

Kann der 100%-Krakau – Guide mehr? Ja. Punkt. Er enthält nicht ganz so viele Infos (weswegen ich ihm oben beim Inhalt auch nur 30-40% gegeben habe) und das ist gut so. Die Infos die drin sind lohnen nämlich aus meiner Erfahrung tatsächlich und sind so beschrieben, dass man es dem Reiseführer abkauft. Er enthält eben nicht alles, man hat sich beim Schreiben auf das wirklich empfehlenswerte konzentriert. Die Gastro-Tipps sind gut und interessant. Die drei beschriebenen Spaziergänge von je ca. 3 Stunden bieten viel (und ich freu mich schon drauf).

Grundsätzlich ist der Lonely Planet ja bekannt dafür, dass es dort die besten Tipps und Infos gibt und man auch mal Sachen und Orte findet, die es eben in anderen Reiseführern nicht gibt. Ist das auch beim Pocket-Guide Krakau so? Ich sag mal: Ja! In diesem Guide ist alles drin – auch die wirklich geilen Clubs. Der Lonely Planet ist nicht so schön und entspannt lesbar wie der 100%, der Lonely Planet ist eher ein Nachschlagewerk als ein Lesebuch. Aber er bekommt von mir Bonuspunkte weil mein Lieblingsclub Frantic und mein Lieblingscafe Bunkier drin sind.



Booking.com

Design

Wie sind die Bücher designt? Ich fasse mich da mal kurz:

Der MM-City Krakau ist ein klassischer Reiseführer mit dem Hauch der 80er Jahre. Klein gedruckt, sehr viel Text und klassische Bilder.

Der Lonely Planet ist hip und bunt. Oktogramme, bunte Farbgestaltung, moderner Look. Cool und trotzdem lesbar.

Der 100%-Guide ist aufgeräumt und leicht lesbar. Schön übersichtlich gestaltet – das Teil macht beim Lesen den Eindruck als wäre es auf Entspannung aus.

Die Ergonomie

Ergonomie? Was soll das, wir testen hier Bücher!? Ja, aber wir testen hier Bücher für einen bestimmten Zweck – nämlich den, uns auf Reisen weiterzuhelfen. Und das kann ein Reiseführer vor allem dann, wenn man ihn mitnehmen, unterwegs mal schnell aus der Tasche ziehen und leicht etwas nachlesen kann. „Wo bin ich gerade und wo will ich hin?“ oder so. Und genau da unterscheiden sich die Testobjekte gewaltig. Wer sich einmal die Größen der Bücher genau angesehen hat, der ahnt weshalb.

Der Lonely Planet heisst nicht nur „Pocket“ weil es gut klingt. Er ist super handlich und passt bequem in eine (Hintern)Hosentasche. Perfekt. Durch die Größe sind die Karten zwar etwas klein geraten, aber was soll´s – Hauptsache man hat ihn immer griffbereit und muss ihn nicht lange aus dem Rucksack fummeln. Eine glatte 1 dafür.

Und jetzt kommt das dicke ABER. Was die Ergonomie des Lonely Planet gewaltig schmälern dürfte: Er ist auf Englisch! Mich persönlich stört das nicht, aber wer kein Englisch kann oder es ganz bequem haben möchte, der wird hier natürlich Abzüge machen müssen.

Der 100%-Guide ist ein wenig größer – aber immer noch so kompakt, dass er in eine Hosentasche passt. Auch gut also. Er hat eine kleine Ausklappkarte dabei und es gibt eine App dazu, mit der man gewisse Inhalte auf das Smartphone holen kann. Die Karten der beschriebenen Spaziergänge sind gut lesbar. Aufgrund der etwas größeren Größe als der Lonely Planet also eine 1-2.

Und nun – MM-City. Was soll ich sagen – das ist halt schon ein Buch mit 288 Seiten. Und leider viel zu groß für eine Hosentasche. Selbst für eine große Oberschenkeltasche ist das Teil zu sperrig – hier bleibt nichts übrig als das Teil im Rucksack mitzunehmen und bei Infobedarf eine Pause zum Lesen einzulegen. Also eine 3-4 dafür.

Das Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist schnell geklärt:

Lonely Planet mit gutem Inhalt für laue 10 Euro – top!

100%-Guide mit sehr gutem Inhalt für 11,99 Euro – super!

MM-City mit viel zu viel Inhalt für 17,99 Euro – ok.

Bonus

Gibt es irgendwelche Bonuspunkte zu vergeben? Ja, die gibt es:

Der 100%-Guide bringt einen kleinen gefalteten Stadtplan mit und es gibt eine App, die Inhalte des Guides auf´s Handy zaubert. 2 Bonuspunkte.

Der MM-City hat auch den Faltplan und eine App – also auch 2 Punkte.

Der Lonely Planet hat einen Plan. Soll reichen – 1 Punkt.

Fazit

Jetzt ist es an der Zeit eine Entscheidung zu treffen – wer bleibt und kommt mit auf die Reise, wer geht zurück? Da ich nur drei Tage in der Stadt bin und davor keine Zeit habe, mich tagelang in Details zur Geschichte einzulesen muss der MM-City leider zurück. Das Buch ist mir viel zu viel, zu groß und die darin enthaltenen Infos machen nicht den Eindruck, als seien sie für meine Bedürfnisse geschrieben. Womöglich bin ich irgendwann soweit, dass ich mich vor einer Fahrt mal tagelang über alles, aber auch wirklich alles, vorab einlesen möchte. Jetzt aber nicht. sorry.

Fällt die Entscheidung also zwischen Lonely Planet Pocket Krakau und 100%-Cityguide Krakau. Der Lonely Planet ist ein stylishes buntes Nachschlagewerk mit allen nötigen Infos für die Hosentasche. Für den Top-Preis von glatt 10 Euro kann man sich hier über gar nichts beschweren – mehr braucht eigentlich kein Mensch. Das Ding sieht aus als ob es weiterhelfen und Spaß machen kann – gerade für jemanden, der die Basics der Stadt schon kennt und ab und an mal eine Info braucht. Ich überlege also, ob ich den Lonely Planet Pocket Guide Krakow nicht auch, sozusagen als Hosentaschenbackup, mitnehme. Er hat jedenfalls Platz 2 der Rangliste erklommen. Ich glaube, er kommt mit…

Gewinner – und damit jedenfalls Reisebegleiter – ist der 100% Cityguide Krakau. Er enthält alles, was man auf einem Kurztrip machen sollte und wegen der Zeit auch nur machen kann. Er überfrachtet einen nicht mit Infos und lässt sich angenehm lesen. Die Tipps und Infos sind gut, die dargestellten Spaziergänge sehen sinnvoll aus. Für knapp 12 Euro erscheint mir das eine gute Wahl.

Ob ich Recht behalten habe und was dabei herausgekommen ist, seht Ihr dann im Reisebericht nach der Tour 🙂

Der Gewinner: 100% - Cityguide Krakau

11,99
Der Gewinner: 100% - Cityguide Krakau
7.9

Interessant

8/10

Nützlich

9/10

Praktisch

7/10

Look and Feel

8/10

Pros

  • handlich
  • ausgewählter Inhalt
  • leicht lesbar
  • schöne Tourenvorschläge
  • App & Stadtplan dabei

Cons

  • nicht alle Bars enthalten
  • nur drei Stadtteile
  • relativ wenig Hintergrundwissen

Comments

comments

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] wieder und nichts aus Reiseführern kopiertes – wer aus Reiseführern lernen will, der sollte hier mal schauen und sich einen […]

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.